Gottesdienstordnung

Seit Ostern gibt es in unserer Gemeinde eine etwas veränderte und ergänzte Gottesdienstordnung, um den Gottesdienst bewusster mitzuerleben und mitzufeiern.

So wird zu Beginn bei der Begrüßung mit wenigen Worten etwas zu dem Charakter des Sonntags gesagt: manche Sonntage tragen einen besonderen Namen, biblische Texte und Gebete nehmen ein Thema, ein Stichwort auf: der Sonntag „Miserikordias Domini“ entfaltet die Barmherzigkeit Gottes: Gott ist wie ein guter Hirte zu uns, er sorgt für uns, er behütet uns. Von dieser Erfahrung weiß der Psalm 23, darum sagt Jesus von sich: Ich bin der gute Hirte“ (Joh 10, 11-30), darum sollen auch die Verantwortlichen in der Gemeinde als Vorbilder für die „Herde Gottes“ (1 Petr 5, 1-4) da sein.

Neue Melodie erklingen beim „Herr, erbarme dich“ wie auch beim „Hallelujah“. Dabei wurden bekannte Melodien gewählt. Ergänzt wurde nach dem „Gloria“ ein weiterer Lobgesang: „Allein Gott in der Höh sei Ehr“. Wurden bisher die Kollekten am Ausgang erbeten, so wird nun die Diakoniekollekte im Gottesdienst eingesammelt. Wer es genau wissen will, kann sich die neue Gottesdienstordnung vor Augen führen: die gibt es nun als Einleger im Gesangbuch – nicht nur für Ortsfremde eine willkommene Hilfe!


Pfarrer Jörg Jerzembeck-Kuhlmann

Lust auf mehr?

Wann Gottesdienste sind und wie sie konkret sein können? Dann schauen Sie doch einmal herein bei:

Fotoarchiv

Unsere Gottesdienste